Rückblick: SZ

sz-bild
Bei Rektor Reinhard Allgaier hat Janine Mertsching ihren neunjährigen Sohn Max für die fünfte Klasse angemeldet.

Brechenmacher-Schule öffnet ihre Türen

 

Eltern und Kinder informieren sich über das Angebot der Werkrealschule in Oberdischingen

 

 

SZ- kurt efinger

 

Oberdischingen sz Gelegenheit die Josef-Karlmann-Brechenmacher-Schule in Oberdischingen (JKBSO) näher kennenzulernen, hat diese am Donnerstag im Rahmen eines „Nachmittags der offenen Klassenzimmertüren“ geboten. Dabei bestand die erste Möglichkeit, Schüler für die fünfte Klasse anzumelden.

 

Einer der ersten, die sich für die Oberdischinger Werkrealschule registrieren ließen, war der neunjährige Max Mertsching aus Griesingen. Zur Zeit besucht er noch die vierte Klasse der Grundschule in Rißtissen und folgt mit der von seiner Mutter Janine unterzeichneten Anmeldung der unverbindlichen Grundschulempfehlung. Ob Max sich am Ende der neunten Klasse mit dem Hauptschulabschluss begnügt oder in Ehingen ein zusätzliches Schuljahr zum Erwerb der Mittleren Reife anhängt, weiß er jetzt noch nicht. Die Voraussetzungen dafür sind an der JKBSO jedenfalls gegeben.

 

Von 14.15 Uhr bis 15.45 Uhr bestand am Donnerstag für Eltern und Kinder die Möglichkeit, sich im ganzen Schulhaus umzusehen. Schüler, Lehrer und Schulleiter standen für Auskünfte zur Verfügung. Etliche Jungen und Mädchen der oberen Klassen hatten sich ein Schild mit der Aufschrift „Pate“ umgehängt und führten Besucher durch das Gebäude. Eine besondere Freude bereiteten die Schüler Steven und Simon von der neunten Klasse den kleinen Gästen im Computerraum. Simon fotografierte sie, und Steven gestaltete mit den Fotos schöne Blätter als Andenken zum Mitnehmen. Dazu durften sich die Kinder aus einer Reihe von Tierbildern ihre Lieblingstiere auswählen. Robin und Jimmy ließen sich zusammen fotografieren und dazu ein Bild mit einem Hund und einer Katze aufs Andenkenbild drucken. Beratend stand den Computerspezialisten bei der Bildgestaltung Rudi Holoch zur Seite. Er war Lehrer an der Oberdischinger Schule und ist zur Zeit beim staatlichen Schulamt Biberach als Ansprechpartner für schwerbehinderte Lehrer im Alb-Donau-Kreis und im Stadtkreis Ulm zuständig.

 

Zum Abschluss des Nachmittags stellte Rektor Reinhard Allgaier interessierten Eltern von Schülern der Grundschulen Oberdischingen, Öpfingen, Rißtissen und Ersingen die Konzeption der weiterführenden Schule in dem umfangreich sanierten Gebäude vor. Schon jetzt bereiten sich auch die Lehrer der Oberdischinger Schule durch intensive Fortbildungen auf den Unterricht nach dem ab dem kommenden Schuljahr in ganz Baden-Württemberg verbindlichen neuen Lehrplan vor. „Unser Streben zielt darauf ab, Ihrem Kind beste berufliche Perspektiven zu eröffnen“, nennt die Schule als eines ihrer Ziele. Weitere Anmeldungen sind am 16. und 17. März möglich.

 

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0