Gemeinderat

  Diese Trennwand an der Oberdischinger Schule in Richtung Hinterhof soll ersetzt werden, weil sie faule. Foto: Rainer Schäffold
Diese Trennwand an der Oberdischinger Schule in Richtung Hinterhof soll ersetzt werden, weil sie faule. Foto: Rainer Schäffold

Oberdischingen

 

Trennwand und neue Lüftung

 

Swp online Rainer Schäffold | 18.11.2016

 

 

 

Die Sanierung der Oberdischinger Schule ist noch nicht ganz beendet: Die Trennwand zum Hinterhof nahe des Schuleingangs am Durchgang in Richtung Halle wird erneuert, außerdem wird in die dahinter liegenden Toiletten eine Lüftungsanlage installiert. Diese Arbeiten für insgesamt rund 20 000 Euro hat der Gemeinderat am Dienstag beschlossen.

 

Nicht einstimmig, denn Ratsmitglied Marius Hirsch war dagegen: Für die neue Abtrennung sehe er keine Notwendigkeit, sagte er, und statt der Lüftungsanlage sei es besser, neue Fenster einzubauen. Mit der Hauptschule sei es – „politisch gedrängt“ – eh in wenigen Jahren zu Ende, dann müsse erneut umgebaut werden und die Räume erführen eine andere Funktion.

 

„Toilettenanlagen werden immer gebraucht“, entgegnete der Bürgermeister, eine Lüftung sei besser als Fenster. „Wer macht die immer auf und zu?“, sagte Fritz Nägele. Und die Trennwand biete außer Sicherheit auch einen Wind- und Wetterschutz sowie einen Sichtschutz für den benachbarten Physikraum. Dies sahen auch die anderen Mitglieder des Gremiums ähnlich, lehnten den von Hirsch formulierten Gegenantrag ab und folgten dem Beschlussvorschlag der Verwaltung.

 

Architekt Ralph Schmiedle hatte erklärt, die bisherige Trennwand beginne unten und oben zu faulen, daher empfehle er im Sinne der Verkehrssicherungspflicht der Gemeinde eine Erneuerung – entgegen der ursprünglichen Absicht, sie zu belassen. Die Fenster in der Toiletten habe der Hausmeister einst vernagelt, sodass sie nicht mehr geöffnet werden könnten, die Geruchsentwicklung sei erheblich – was auch der Bürgermeister bestätigte.

 

Ein Großteil der Gesamtkosten von 20 000 Euro – 16 000 Euro – stünden noch als restliche Haushaltsmittel von der insgesamt 1,6 Millionen Euro teuren Schulsanierung zur Verfügung, die übrigen 4000 Euro seien durch Weniger-Ausgaben an anderen Stellen gedeckt.

 

Damit ist die Sanierung am Ziegelweg auf längere Sicht aber noch immer nicht beendet: Auch die Toi­letten selbst sind nicht mehr im besten Zustand, erfuhr Ratsmitglied Wolfgang Volz auf Nachfrage. Sie müssten später im Zuge der Sanierung der Halle samt Umkleidekabinen mit einem Austausch der Fenster in Angriff genommen werden, sagte der Bürgermeister.

 

  • 1,6 Millionen Euro hat insgesamt die Sanierung der Schulgebäude in Oberdischingen gekostet. Da erscheinen die jetzt vom Rat beschlossenen Maßnahmen für 20 000 Euro eher gering.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0